Sie befinden sich hier

[AUSGEBUCHT] Inklusive Sprache und Bildsprache im Museum

Ausstellungstexte in Brailleschrift und Leichter Sprache im Freilichtmuseum Glentleiten, (c) erlebe.bayern - Florian Trykowski

Stell dir vor: Du hast die schönste Ausstellung, aber keine*r bekommt es mit? Warum? Es fehlen der Zugang und die Ansprache. Denn hier stoßen viele Menschen auf Barrieren: Sie fühlen sich zum Beispiel nicht angesprochen, da sie in der (Bild-)Sprache nicht vorkommen oder nur klischeehaft dargestellt werden.

Durch inklusive und barrierefreie Medienarbeit werden diese Barrieren abgebaut, neue Perspektiven für kreative Inhalte erkannt und mehr Menschen erreicht. Der Online-Workshop besteht aus einer Einführung in das Thema Inklusion und Disability Mainstreaming (wenn Sie den Begriff jetzt noch nicht kennen, danach werden sie es!), einer Vorstellung von praktischen Tipps und Tricks zur Umsetzung von mehr Zugänglichkeit in der Öffentlichkeitsarbeit und ein Austausch über die Umsetzung von mehr Barrierefreiheit in Museen. Die Workshopteilnehmer*innen lernen, wie sie Schritt für Schritt (online und offline) barrierefrei und inklusiv kommunizieren sowie sprachlich sensibel und diskriminierungsfrei gestalten können.

Der Berliner Verein Sozialhelden e. V. hat sich schon früh für soziale Gerechtigkeit und Teilhabe eingesetzt. Die Aktivist*innen für Inklusion und Barrierefreiheit starteten schon viele erfolgreiche Projekte, wie die Informationsplattform Leidmedien.de sowie Gesellschaftsbilder. de, die Fotodatenbank für neue Perspektiven. Darüber hinaus geben sie im Rahmen der Sozialheld*innen-Akademie regelmäßig Vorträge und Workshops rund um die Themen Medien, Inklusion und Barrierefreiheit.

Weitere Online-Schulungen widmen sich den Themen "Barrierefreie Online-Redaktion in den Sozialen Medien", "Barrierefreie Online-Redaktion für Webseiten" sowie "Barrierefreie Videos für Websites und Soziale Medien".

DER REFERENT: Andi Weiland ist Pressesprecher von Sozialhelden e. V. und freier Fotograf. Er arbeitet überwiegend in Kommunikationsprojekten, um damit die Botschaften von Vereinen und NGOs zu vermitteln. Bei den Sozialheld*innen war er an der Entwicklung von Leidmedien.de (nominiert für den Grimme Online Award 2013) und Die Neue Norm beteiligt und ist Projektleiter von Gesellschaftsbilder.de.

Termin: Montag, 18. Oktober 2021, 14.00-16.30 Uhr
Ort: digital

< zurück

Zusatzinformationen

Informationen zur Anmeldung

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Lediglich die Anreise und evtl. Übernachtungskosten am Veranstaltungsort gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Aufgrund der beschränkten Kapazitäten ist eine rechtzeitige Anmeldung ratsam. Die Reihenfolge der bei uns eingetroffenen Anmeldungen entscheidet über die Vergabe der Plätze. Bitte haben Sie Verständnis, dass bei stark nachgefragten Seminaren mit limitierter Teilnehmerzahl nur zwei Personen pro Museum zugelassen werden können.

Sie erhalten von uns zeitnah eine verbindliche Zusage bzw. eine Information, sofern wir Sie auf die Warteliste setzen mussten oder das gewünschte Seminar schon ausgebucht ist.