Sie befinden sich hier

Workshop: Die Ordnung der Dinge

Erfassen und Kennzeichnen von Museumsobjekten

Landesstelle_MuseumsPraxis2019_Ordnung_der_Dinge

Den Überblick zu bewahren ist bei der Verwaltung einer Museumssammlung eine der zentralen Aufgaben. Die Erfassung, Kennzeichnung und konservatorisch geeignete Lagerung in Depoträumen ist grundlegend.

Am Beginn unseres praktischen Workshops steht eine Einführung in die Aufgabenbereiche und Vorgehensweisen bei der Inventarisation von Museumssammlungen. Es werden die vier Schritte der Inventarisation besprochen:

  • Führen des Eingangsbuchs
  • Auftrag der Inventarnummer
  • Fotografische Erfassung des Objekts
  • Erstellen des Wissenschaftlichen Inventarblatts

Im zweiten Block wird das webbasierte Inventarisierungsprogramm VINO vorgestellt. Erklärt werden die einzelnen Eingabekategorien und wie diese auszufüllen sind. Schließlich erfolgt die Einführung in die einzelnen Programmfunktionalitäten wie Bildanbindung, Suche im Datenbestand, Erstellung von Listen etc. Nach diesen theoretischen Grundlagen können die TeilnehmerInnen mitgebrachte, unempfindliche Objekte (Transport!) in die Datenbank eintragen und mit digitalen Objektfotos verknüpfen.

Wichtig bei der sachgerechten Erfassung ist daneben die Kennzeichnung der Objekte durch konservatorisch unbedenkliche, reversible Beschriftungen. Sie kann ebenfalls mit eigenen Objekten versucht werden. Vorgestellt wird auch die Arbeitsweise im neuen Depot des Lindauer Stadtmuseums.

DIE REFERENTEN: Dr. Viktor Pröstler ist Referent der Landesstelle mit Arbeitsschwerpunkt Inventarisation. Dr. Alexander Wießmann berät als Restaurator der Landesstelle Museen in Fragen der Konservierung und Lagerung der Sammlungen.

Wiederholung der Veranstaltung, zuletzt 2018 in Kleintettau

Termin: Montag, 15. April 2019, 10.00–17.00 Uhr und Dienstag, 16. April 2019, 9.00–15.00 Uhr
Ort: Stadtmuseum Lindau (Depot), Lehmgrubenweg 11, 88131 Lindau

< zurück

Zusatzinformationen

Informationen zur Anmeldung

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Lediglich die Anreise und evtl. Übernachtungskosten am Veranstaltungsort gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Aufgrund der beschränkten Kapazitäten ist eine rechtzeitige Anmeldung ratsam. Die Reihenfolge der bei uns eingetroffenen Anmeldungen entscheidet über die Vergabe der Plätze. Bitte haben Sie Verständnis, dass bei stark nachgefragten Seminaren mit limitierter Teilnehmerzahl nur zwei Personen pro Museum zugelassen werden können.

Sie erhalten von uns zeitnah eine verbindliche Zusage bzw. eine Information, sofern wir Sie auf die Warteliste setzen mussten oder das gewünschte Seminar schon ausgebucht ist.