Sie befinden sich hier

Franz Marc Jahr 2016. Franz Marc Museum Kochel a.See zu Gast im Infopoint

Franz Marc am Kaffeetisch in Ried, 1914, Foto: Franz Marc Museum Kochel a. See, Stiftung Etta und Otto Stangl

Am 4. März 2016 jährt sich der Todestag Franz Marcs zum 100. Mal. Mit zahlreichen Veranstaltungen und drei wichtigen Ausstellungen feiert das Franz Marc Museum die Erinnerung an den Maler, der zu den bedeutendsten Künstlern des deutschen Expressionismus gehört. Eine Einladung zur Ausstellungstrilogie des Museums bilden im Infopoint die Bild- und Informationsfahnen mit dem Kurzfilm zum Museum, der die Besucher nach Kochel am See entführt.
Drei der Hauptwerke von Franz Marc werden als Leihgaben aus großen Sammlungen in Europa und USA in das dem Maler gewidmete Museum nach Kochel, und damit in die von Franz Marc besonders geliebte und ihn inspirierende Landschaft (zurück)kommen. Im Dialog mit der bedeutenden Sammlung des Museums wird die auratische Wirkung dieser Bilder am Ort ihrer Entstehung wieder gegenwärtig.


Die Ausstellungstrilogie "Franz Marc - Zwischen Utopie und Apokalypse" startet am 6. März 2016 und läuft bis zum 15. Januar 2017, je ein Hauptwerk wird dabei ein viertel Jahr ins Zentrum der Betrachtung rücken - teilweise sind diese Gemälde erstmals wieder in Deutschland zu sehen.

Das arme Land Tirol (06. März - 05. Juni 2016) »Das arme Land Tirol« gehört zu den bedeutendsten Werken Marcs. Es entstand Anfang 1913, in einer Zeit, in der der Maler optimistisch Pläne schmiedete. Dennoch ist diese, durch eine Tirolreise Marcs inspirierte Landschaft von unerklärlicher Melancholie und vager Bedrohung geprägt, einer Stimmung, die auch parallel entstandene Skizzen und Aquarelle zum Ausdruck bringen und die wie eine Ahnung des bevorstehenden Ersten Weltkriegs scheint.
Zentrale Leihgabe: Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA, Solomon R. Guggenheim Founding Collection

Weidende Pferde IV (12. Juni - 11. September 2016) »Weidende Pferde IV« markiert den endgültigen Schritt zur Tierdarstellung als dem zentralen Anliegen von Franz Marc. Es gelingt dem Maler, durch das traditionelle Kompositionsmuster die Empathie mit dem Tier aufzurufen und darüberhinaus die Farbe als  autonomes Bildmittel von ihrer nur repräsentativen Funktion zu lösen. In der Ausstellung wird dieser Weg Franz Marcs zu einer »Animalisierung« der Kunst nachvollziehbar.
Zentrale Leihgabe: Harvard Art Museums/ Busch-Reisinger Museum, Cambridge, USA, Vermächtnis in Erinnerung an Paul E. und Gabriele B. Geier

Kämpfende Formen (19. September 2016 - 15. Januar 2017) Kurz vor seinem Aufbruch in den Ersten Weltkrieg malte Franz Marc »Kämpfende Formen«. Dieses abstrakte Werk wurde auch symbolisch gedeutet, als der Kampf zweier gegensätzlicher Kräfte, die als gut und böse oder als materiell und spirituell gesehen wurden. Die Parallelität von abstrakt und gegenständlich gilt nicht nur für Marc, sondern auch für die tendenziell abstrakten Werke Klees und Kandinskys, wie die Ausstellung zeigen wird.
Zentrale Leihgabe: Bayerische Staatsgemäldesammlungen München

Ein aufwendiges Rahmenprogramm begleitet das Franz Marc Jahr mit einem krönenden Symposium (01.-03.07.2016) sowie geführten Wanderungen zur Staffelalm, wo man sich auf die Spuren von Franz Marc begibt und exklusiv Wandbilder des Künstlers besichtigen kann. Das Franz Marc Museum gibt mit Annika Kahrs (6.5.-5.6.16) und Michaela Mèlian (18.9.16-15.01.17) auch zeitgenössischen Stimmen Raum, eine Verbindung zum Werk Franz Marcs zu ziehen - alle Termine finden Sie im Jahresprogramm 2016 des Franz Marc Museums

Franz Marc Museum
Franz Marc Park 8-10
82431 Kochel am See

Geöffnet - Di.-So. u. Feiert.:
Apr.-Okt. 10.00-18.00
Nov.-Mrz 10.00-17.00


Das Franz Marc Museum Kochel a.See ist Teil der MuSeenlandschaft Expressionismus. Die MuSeenKarte Expressionismus lädt zur MuSeenTour durch das Bayerische Alpenvorland ein. Im ersten Museum zahlen Sie regulär und besuchen die drei weiteren Museen mit Ermäßigung.

< zurück

Zusatzinformationen

Infopoint
Museen & Schlösser in Bayern

Alter Hof 1
80331 München

Telefon: +49 89 21014050
Fax: +49 89 21014055
E-Mail: infopoint@remove-this.museen-in-bayern.de

Öffnungszeiten:
Mo.-Sa. 10.00-18.00
Sonn- und Feiertags geschlossen

Achtung - außerdem geschlossen am:

14.12., 24.12., 31.12.2018.  

 

Der Infopoint in den Sozialen Medien:

facebook | twitter
instagram | pinterest
blog museumsperlen

#museeninbayern

Entdecken Sie unseren Adventskalender:

#museumsflöckchen