Sie befinden sich hier

Museum im Fressenden Haus – Burgkasten Weißenstein

Regen, Lkr. Regen / Niederbayern

Das Museum im Fressenden Haus mitten im Gläsernen Wald
Das Museum im Fressenden Haus mitten im Gläsernen Wald
Foto: Roland Pongratz, Regen

Museum im Fressenden Haus – Burgkasten Weißenstein

Weißenstein 16
94209 Regen

Tel. 09921/60426
Fax 09921/60433
Email
tourist@regen.de
Webseite
www.regen.de/unsere-stadt/museen-und-sammlungen/museum-im-fressenden-haus.html

Öffnungszeiten

Mitte Mai–Mitte Sept. tägl. 10.00-16.30, Mitte Sept.–Anf. Nov. Sa., So. u. Feiert. 10.00–16.30

Beschreibung

Wer jetzt eine aufregende Gruselgeschichte erwartet, mag enttäuscht werden: Das „Fressende Haus“ erhielt diesen Namen, weil sein Unterhalt Unsummen an Geld verschlang. Leidtragender und Namensgeber war der baltische Dichter Siegfried v. Vegesack (1888–1974), der viele Jahre hier im Getreidekasten der benachbarten Burgruine Weißenstein lebte. An ihn erinnert eine Dichterstube im vierstöckigen Museum. Zu bestaunen gibt es zudem 1200 farbenprächtige Schnupftabaksdosen und archäologische Fundstücke aus der Zeit vom 14. bis zum 17. Jh. Die volkskundliche Abteilung schließlich zeigt „Die schönen Seiten des harten Lebens“.