Sie befinden sich hier

Christian Schad Museum

Museen der Stadt Aschaffenburg

Aschaffenburg, kreisfreie Stadt / Unterfranken

Christian Schad, Mexikanerin, Öl/Leinwand, 1930, Museen der Stadt Aschaffenburg © Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg (CSSA) / VG Bild-Kunst, Bonn
Christian Schad, Mexikanerin, Öl/Leinwand, 1930, Museen der Stadt Aschaffenburg © Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg (CSSA) / VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Foto Alfen, Aschaffenburg

Christian Schad Museum

Museen der Stadt Aschaffenburg

Pfaffengasse 26
63739 Aschaffenburg

Tel. 06021/38674-0
Fax 06021/38674-30
Email
info@museen-aschaffenburg.de
Webseite
http://www.christian-schad-museum.de/

Öffnungszeiten

Eröffnung vorauss. Herbst 2017

Beschreibung

Das Christian Schad Museum befindet sich derzeit im Bau, die Eröffnung ist für 2018 geplant.

Christian Schad (1894–1982) zählt zu den bedeutendsten deutschen Protagonisten der Moderne. Als Leitfigur der Neuen Sachlichkeit in den 1920er Jahren sowie mit seiner Erfindung der „Schadografie“ (Fotografie ohne Kamera) erlangte er Weltruhm. Christian Schads Nachlass befindet sich dank einer Schenkung seiner Witwe Bettina heute in Aschaffenburg, wo er vier Jahrzehnte lang lebte. So kann das zukünftige Museum aus einem reichen Schatz von über 3200 Werken schöpfen und somit – weltweit einmalig – alle Schaffensperioden des Künstlers beleuchten.