Sie befinden sich hier

Kerstin Brätsch. Innovation

25.05.2017 - 17.09.2017

Kerstin Brätsch for DAS INSTITUT, Machine of Light, 2008, from "New Images / Unisex" series, 2008
Kerstin Brätsch for DAS INSTITUT, Machine of Light, 2008, from "New Images / Unisex" series, 2008
Foto: Museum Brandhorst

Museum Brandhorst

Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Theresienstraße 35 a
80333 München

Tel. 089/23805-2286
Email
info@museum-brandhorst.de
Webseite
http://www.museum-brandhorst.de

Öffnungszeiten

Di.–So. 10.00–18.00, Do. 10.00–20.00
Museumscafé
Museumsshop

Beschreibung

Die in New York lebende Malerin Kerstin Brätsch hat in den vergangenen zehn Jahren mit einem ebenso vielgestaltigen wie konsequenten Werk überzeugt. Ihrem Schaffen liegt ein erweiterter Malerei-Begriff zugrunde – es umfasst neben großformatigen Ölbildern (meist auf Papier), auch Malereien auf Polyesterfolie, Glasbilder, Marmorierungen sowie performative Interventionen. In ihren Bildern greift Brätsch klassische Topoi der Malereigeschichte auf, wie beispielsweise die Portraitmalerei oder Spielarten der Abstraktion. In gleichem Maße spiegelt sich darin aber auch die Infragestellung der Legitimität des Mediums Malerei durch die digitalen Technologien. Ähnlich den digital zirkulierenden sind ihre eigenen Bilder kontinuierlich veränderbar; sie werden durch Performances im Stadtraum oder spezielle Displays gezielt „Stresstests“ unterzogen – sie sind sich also des Drucks, dem die Malerei aktuell ausgesetzt ist, deutlich bewusst. In diesem Spannungsfeld sucht Kerstin Brätsch Wege für einen relevanten und persönlichen künstlerischen Ausdruck. Dabei hält sie an der Malerei und ihrer Geschichte fest und testet ihre Widerstandskraft gegenüber diesen Entwicklungen von innen heraus. Mit über 100 Werken gibt diese erste museale Einzelausstellung der Künstlerin einen retrospektiven Überblick ihres Schaffens.