Sie befinden sich hier

SPIEL.ZEUG.BAMBERG - Die Weihnachtsausstellung 2017

Kindheitsschätze im Historischen Museum Bamberg
11.11.2017 - 04.02.2018

Motorradfahrer, Gebr. Einfalt, Technofix, 1945−1949
Motorradfahrer, Gebr. Einfalt, Technofix, 1945−1949
Foto: Historisches Museum Bamberg, Monika Meinhart

Historisches Museum Bamberg

Museen der Stadt Bamberg

Domplatz 7
96049 Bamberg

Tel. 0951/87-1142
Tel. 0951/5190746
Fax 0951/87-1464
Email
museum@stadt.bamberg.de
Webseite
http://museum.bamberg.de/historisches-museum-bamberg.html

Öffnungszeiten

April - Anf. November Di.-So. 10.00-17.00
Museumsshop

Beschreibung

Alle Jahre wieder beherbergt der fürstbischöfliche Marstall in der Alten Hofhaltung die Weihnachtsausstellung des Historischen Museums Bamberg und bildet damit einen Schwerpunkt der Krippenstadt Bamberg. Heuer steht historisches Spielzeug im Mittelpunkt der Ausstellung SPIEL.ZEUG.BAMBERG. Sie zeigt passend zur Weihnachtszeit Spielsachen von privaten Leihgebern aus Bamberg und Umgebung und lädt ein in eine bunte Welt, die jeder Besucher kennt – und manch einer vermisst. Zwischen Teddybären und Puppengeschirr, Eisenbahn und Schaukelpferd werden Erinnerungen an sorglose Kindertage wach. Auch die bekannten Großkrippen aus Plössberg und dem Erzgebirge dürfen dabei nicht fehlen.
Wie zäh verging doch die Zeit, wenn der Wunschzettel abgegeben war und doch der Heiligabend nicht näher rücken wollte. Vierundzwanzig Türchen – eine Ewigkeit! Und war es dann endlich soweit, mussten noch quälende Stunden in der Kirche und beim Essen verbracht werden, bis sich endlich die Wohnzimmertür öffnete und dort all die herrlichen Geschenke unterm festlich geschmückten Christbaum lagen. Nicht in jeder Generation erlebten jedoch Kinder ein solch reiches Weihnachtsfest. Während der kargen Kriegsjahre wurde wenig gekauftes Spielzeug verschenkt. Selbstgebaute Puppenmöbel aus Zigarrenkisten oder gestrickte Puppenkleidchen waren da eine seltene Kostbarkeit.
Die Ausstellung möchte die Erinnerungen an diese Kindheitsschätze wachrufen. Womit haben wir gern gespielt? Worüber haben wir uns an Weihnachten oder an Geburtstagen besonders gefreut? Da ist vielleicht der Teddy, den wir so sehr geliebt haben, dass wir uns auch als Erwachsene nicht von ihm trennen konnten; oder das Puppenhaus, mit dem nur an Feiertagen gespielt werden durfte; die Eisenbahn, die jedes Jahr einen neuen Waggon erhielt.
Möglich gemacht haben diese Ausstellung achtunddreißig Leihgeber, die aus Bamberg und Umgebung stammen oder heute hier leben. Für das Museum haben sie auf Dachböden gewühlt, alte Fotoalben durchstöbert und verstaubte Kisten geöffnet. Herausgekommen ist ein wunderbar abwechslungsreiches Spektrum an Spielsachen und Fotos aus mehr als hundert Jahren. Einige Exponate haben außergewöhnliche Geschichten, die über Generationen hinweg weitergetragen wurden. Die gezeigten Objekte sind nicht nur Teil einer lokalen Kulturgeschichte, geprägt durch Spielzeugstädte wie Nürnberg, sie geben auch Einblick in ganz persönliche Schicksale.
Erwachsene werden vieles wiedererkennen. Die Kinder der heutigen Generation werden staunen über die Dinge, mit denen ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern gespielt haben. Ganz anders als heute sind diese oft in geduldiger Handarbeit in der Familie hergestellt worden