Sie befinden sich hier

Weiterbildungsprogramm 2017 zur Provenienzforschung /München und Würzburg

Vom 23.3.-7.7.2017 wird in München und Würzburg der von der Landesstelle gemeinsam mit dem Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin angebotene Zertifikatslehrgang PROVENIENZFORSCHUNG stattfinden. Das Weiterbildungsprogramm richtet sich u. a. an Mitarbeiter/innen aus öffentlichen Sammlungen aller Museumssparten, freiberufliche Provenienzforscher/innen, Beschäftigte von Museumsverbänden und Kunsthändler/innen. 

In vier Modulen werden theoretische und praktische Kenntnisse der Ziele und Methoden der Provenienzforschung vermittelt. Die behandelten Themen stehen in praxisnahem Bezug zu den Sammlungen und Institutionen selbst: Institut für Zeitgeschichte, Pinakotheken, NEUMEISTER Münchener Kunstaktionshaus, Münchner Stadtmuseum, Museum Fünf Kontinente und Jüdisches Museum München, Staatsarchiv und Museum im Kulturspeicher Würzburg.

Hier finden Sie weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung: Weiterbildungsprogramm PROVENIENZFORSCHUNG

 

 

Neuerscheinung in der Reihe „Bayerische Studien zur Museumsgeschichte“: Raub von Kulturgut

Raub von Kulturgut
Der Zugriff des NS-Staats auf jüdischen Kunstbesitz in München und seine Nachgeschichte

Kurz nach dem Novemberpogrom 1938 beschlagnahmte die Geheime Staatspolizei in etwa 70 als jüdisch identifizierten Haushalten in München und Umgebung rund 2.500 Kulturgüter. Beteiligt waren Kunstsachverständige, Kunsthändler und Direktoren Münchner Museen. Ein Forschungsprojekt der Landeshauptstadt München und der Universität Erfurt mit den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen hat diesen unrühmlichen Teil bayerischer Museumsgeschichte durchleuchtet.
Der 3. Band der Reihe „Bayerische Studien zur Museumsgeschichte“ der Landesstelle (Autor: Jan Schleusener) dokumentiert, wie es zu der Aktion kam, welche Motive und Interessen ursächlich waren, wer davon profitierte, und wie Täter und Opfer nach Kriegsende darüber sprachen – und schwiegen. Es stellt die Beschlagnahmeaktion umfassend vor, ordnet sie in ihrem zeithistorischen Umfeld ein und blickt zudem ausführlich auf die Nachgeschichte.
Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle stellte das Buch am 30.11.2016 im Jüdischen Museum München vor. Es ist nun im Buchhandel (ISBN: 978-3-422-07366-1; Preis: 49,90 €) erhältlich.

 

 

Studiengang und Ringvorlesung zur Provenienzforschung

Mitarbeiter der Landesstelle sind als Gastdozenten eingeladen, um im Rahmen des neuen interdisziplinären Masterstudiengangs „Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe" an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg in die Aufgaben der Museumsarbeit einzuführen.

Zudem findet in Würzburg im WS 2016/17 die öffentliche Ringvorlesung „Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe" statt, bei der u. a. am 19.1.2017 die Leiterin der Landesstelle, Frau Dr. Pellengahr, über die Provenienzforschung in nichtstaatlichen Museen anhand ausgewählter Beispiele informieren wird.

EDV-Tage Theuern 2016

"Digitale Perspektiven – Webseiten, Datenbanken und Kulturportale"
14. -16. September 2016
#edvtt16

> Programm zum Nachlesen 

Veranstalter dieser Tagung waren das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern in Schloss Theuern, die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns und das Haus der Bayerischen Geschichte.
 

Und noch ein Jubiläum: die 25. Bayerisch-böhmisch-sächsisch-oberösterreichische Museumsfachtagung

Seit 1991, also seit 25 Jahren, treffen sich im jährlichen Turnus Museumsleiter und -mitarbeiter aus Sachsen, Bayern und der Tschechischen Republik sowie zudem seit 2007 aus Oberösterreich, um Schwerpunktthemen der Museumsarbeit zu erörtern und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter auszubauen.

Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern lud als Gastgeberin zur Jubiläumsveranstaltung vom 18.-20.9.2016 in das Maximilianmuseum Augsburg und das Schwäbische Volkskundemuseum Oberschönenfeld in Gessertshausen ein. Die Tagung stand unter dem Motto „Volkskunde im Museum - ein Auslaufmodell?"

> Programm zum Nachlesen 

Die Tagungsbeiträge werden in einem eigenen Tagungsband der Reihe "Museum-Bulletin-Muzeum" veröffentlicht werden.
 

40 Jahre Landesstelle - die Festveranstaltung am 10. Juni 2016

Am 10. Juni 2016 feierte die Landesstelle in der Allerheiligen-Hofkirche in München ihr 40-jähriges Bestehen. Da die Feier live ins Web gestreamed wurde, kann die Periscope-Aufzeichnung am Smartphone oder Tablet ansehen werden.

Darüber hinaus wurden 316 Tweets zur Veranstaltung geteilt, 108 Interessierte verfolgten den Live-Stream auf Periscope. So konnten sich Anwesende wie auch eine externe Öffentlichkeit in die Podiumsdiskussion einbringen, die sich mit den Zukunftsfragen von Museen befasste. Dieses partizipative Experiment machte über die eingeblendete Twitterwall sichtbar, dass wir das Museum und all seine Veranstaltungen als erweiterten kommunikativen Raum denken müssen.

Unsere Reichweite über den Jubiläumshashtag #LstfM40 auf Twitter beträgt aktuell: 736.000.

> Twitter-Nachlese
 

AfterWorkCamp München

Vom 27. Juni bis 1. Juli wurde an verschiedenen Veranstaltungsorten in München jeweils ab 18 Uhr – also after work – in entspannter Atmosphäre von den Kulturkonsorten Kultur und Social Media zusammengebracht. Die Landesstelle war mit dem Infopoint Museen & Schlösser in Bayern eine der drei Partner-Locations. Die Teilnahme war kostenlos.

> weitere Informationen
 

40 Jahre für Bayerns Museen

Bayern ist das Bundesland mit den meisten Museen - derzeit sind es rund 1.350. Um die nichtstaatlichen Museen, welche den Löwenanteil innerhalb dieser großen Museumszahl ausmachen, zu beraten und auch Projekte finanziell zu fördern, hat der Freistaat 1976 die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen eingerichtet. Sie ist dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege zugeordnet.

Aus bescheidenen Anfängen hat sich eine leistungsfähige, national und international vernetzte Fachbehörde entwickelt, die u. a. auch den Infopoint Museen & Schlösser in Bayern in München betreibt. Das 40-jährige Jubiläum im Jahr 2016 wird mit Veranstaltungen, Publikationen und Aktionen gefeiert werden - die Programmpunkte werden stets aktuell im Internet veröffentlicht.

Newsletter

Der Newsletter der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern gibt seit kurzem einmal im Monat Einblick in die aktuellen Entwicklungen in der Museumswelt.

Newsletter abonnieren

Fortbildungen/Tagungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Veröffentlichungen

Pressemeldungen

Kooperationen/Projekte

  • Logo des Internationalen Museumstags
    Kooperationen/Projekte

    Zertifikatskurs Museumspädagogik Unterfranken

    Termin: 24.9.2016-18.1.2017
    Ort: Würzburg, Museum am Dom

    Bildung und Vermittlung stellen Museen heutzutage vor größer werdende Herausforderungen: Besucher aller Altersgruppen wünschen sich anregende, informative und unterhaltsame Museumsbesuche. Nicht jedes Museum verfügt aber über qualifiziertes... [mehr]

  • Logo des Internationalen Museumstags
    Kooperationen/Projekte

    EDV-Tage Theuern 14.-16.9.2016

    Termin: 14.-16.8.2016
    Ort: Theuern

    Digitale Perspektiven – Webseiten, Datenbanken und Kulturportale [mehr]

  • Logo des Internationalen Museumstags
    Kooperationen/Projekte

    25./26.4.2016 in München: Der Spiegel der Stadtkultur. Stadtmuseen vor neuen Herausforderungen

    Termin: 25./26.4.2016
    Ort: München, Stadtmuseum

    Wie können Stadtmuseen mit historisch gewachsenen Sammlungen den veränderten Anforderungen an ihre Institutionen gerecht werden?  Wie kann ein integraler Ansatz eines Ausstellungskonzeptes aussehen, ohne die Identität von Spezialsammlungen zu... [mehr]

Zusatzinformationen

Landesstelle
für die nichtstaatlichen
Museen in Bayern

Alter Hof 2
80331 München

Telefon: +49 89 2101400
Fax: +49 89 21014040
E-Mail: landesstelle@remove-this.blfd.bayern.de

Bürozeiten:
Mo.-Do. 8.00-16.30
Fr. 8.00-13.00