Sie befinden sich hier

Triasmuseum an der Ochsenfurt

Fossilien der fränkischen Trias

Ochsenfurt, Lkr. Würzburg / Unterfranken

Triasmuseum Kleinochsenfurt
Triasmuseum Kleinochsenfurt
Foto: Triasmuseum, Georg Hippeli
Nautilus
Nautilus
Foto: Triasmuseum, Georg Hippeli
Seelilienköpfe
Seelilienköpfe
Foto: Triasmuseum, Georg Hippeli
Museumswegweiser
Museumswegweiser
Foto: Triasmuseum, Georg Hippeli

Triasmuseum an der Ochsenfurt

Fossilien der fränkischen Trias

Judengasse 1
97199 Ochsenfurt

Tel. 09331/2873
Fax 09331/7385
Email
info@fossilienmuseum-franken.de
Webseite
http://www.fossilienmuseum-franken.de

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

und/oder nur nach Vereinbarung offen

Beschreibung

Fast 90% der Landoberfläche Unterfrankens werden von Trias-Sedimenten, Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper eingenommen, die damit einen Teil der fränkischen Schichtstufenlandschaft bilden. Mitten in diesem Gebiet eröffnete 1999 Otmar Kleindienst sein Privatmuseum. Auf drei Stockwerke verteilt sind Fossilien ausgestellt mit dem Schwerpunkt der fränkischen Trias. Ein etwa 6 m hohes Wandrelief zeigt die Schichten der Trias und deren wichtigste Fossilien. Darüber hinaus sind viele Arten von Ceratiten, Brachiopoden, Sauriern, Fischen, zahlreiche Stachelhäuter und Pflanzen zu besichtigen. Die Mineralien der Trias befinden sich im Untergeschoss des Museums. Die Ausstellung zu den „Eibelstädter Lügensteinen“ und eine Steinhauerhalle im Freigelände, in der eine Dokumentation aller Steinbrüche im Maindreieck untergebracht ist, beleuchten Aspekte zur Trias.