Sie befinden sich hier

Stadtmuseum Lindau

Lindau (Bodensee), Lkr. Lindau (Bodensee) / Schwaben

Hl. Jacobus, Schlussstein aus der Jakobskapelle, 14. Jh.
Hl. Jacobus, Schlussstein aus der Jakobskapelle, 14. Jh.

Stadtmuseum Lindau

Marktplatz 6
88131 Lindau

Tel. 08382/944073
Tel. 08382/277565-14
Fax 08382/277565-19
Email
kulturamt@lindau.de
Webseite
http://www.kultur-lindau.de/museum/

Öffnungszeiten

April-Okt. Di.-So. 11.00-17.00, Sa. 14.00-17.00; Sammlung Mechanische Musikinstrumente,Einlass nur mit Führung: April-Juni u. Okt. Fr.-So. 14.15 u. 15.00, Juli-Sept. Di.-So. 14.15 u. 15.00 u. n. Vereinb.
Museumsshop

Beschreibung

Das „Haus zum Cavazzen“, eines der schönsten Bürgerhäuser am Bodensee, ließ die Familie v. Seutter 1729 an der Stelle des einstigen Wohnhauses des Patriziergeschlechts da Cavazzo erbauen. Seit 1929 beherbergt es das Lindauer Stadtmuseum.
Zimmerfluchten im 1. Stockwerk, die die ehemals private Nutzung des Hauses noch deutlich erkennen lassen, veranschaulichen die Geschichte der Wohnkultur vom ausgehenden 15. Jh. bis in die Zeit um 1900, von gotischen Truhen und Schränken, barocken Schreibsekretären bis hin zu kompletten Biedermeierzimmern. Die Jugendstil-Möbel von Peter Behrens stammen aus der Villa Wacker, einer der prächtigen Villen am bayerischen Bodensee. In der Sammlung der Gemälde und Skulpturen (15.–18. Jh.) sind besonders hervorzuheben die berühmte „Lindauer Beweinung“ (um 1420) und die Totentafeln des 16. und 17. Jh. vom Aeschacher Friedhof, seltene Zeugnisse protestantischer Frömmigkeit in Lindau. Auch Spottbilder auf den Papst bzw. auf Martin Luther sind von religionsgeschichtlicher Bedeutung. Ferner zeigt das Stadtmuseum Kunsthandwerk und volkskundliche Sammlungen mit den Abteilungen Glas, Porzellan, Zinn und Keramik, Bauernmöbel, religiöse Volkskunst und historisches Spielzeug. Aus dem reichen grafischen Bestand werden jeweils zu besonderen Themenkreisen Wechselausstellungen veranstaltet. Schwerpunkt sind die Bodenseelandschaften und Ansichten der Stadt Lindau in Zeichnungen, Radierungen, Kupfer- und Stahlstichen sowie alte Landkarten. Seit 1990 beherbergt das Stadtmuseum Lindau die „Sammlung Friedrich Wilhelm Kalina“ mit über 60 mechanischen Musikinstrumenten. Historische Drehorgeln, tanzende Püppchen und Orchestrien begeistern Erwachsene und Kinder.