Sie befinden sich hier

Schloss Neuburg – Staatsgalerie Neuburg – Flämische Barockmalerei

Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Neuburg a. d. Donau, Lkr. Neuburg-Schrobenhausen / Oberbayern

Jan Brueghel d. Ä., Hendrik van Balen d. Ä., Der Frühling, 1616
Jan Brueghel d. Ä., Hendrik van Balen d. Ä., Der Frühling, 1616

Schloss Neuburg – Staatsgalerie Neuburg – Flämische Barockmalerei

Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Residenzstraße 2
86633 Neuburg

Tel. 08431/6443-0
Fax 08431/6443-44
Email
info@pinakothek.de
Webseite
https://www.pinakothek.de/besuch/staatsgalerien

Öffnungszeiten

April–Sept. Di.–So. 9.00–18.00, Okt.–März Di.–So. 10.00–16.00

Beschreibung

Die Staatsgalerie im Westflügel des Neuburger Residenzschlosses ist mit ca. 120 Bildern ausschließlich der flämischen Barockmalerei gewidmet. Im Zentrum stehen zwei der drei Altargemälde, die Peter Paul Rubens auf Bestellung von Herzog Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg für die Hofkirche in Neuburg anfertigte: die beiden Seitenaltäre mit der „Anbetung der Hirten“ und der „Ausgießung des Hl. Geistes“ (das dazugehörige „Große Jüngste Gericht“ befindet sich in der Alten Pinakothek, München). Daneben werden noch sechs weitere Gemälde von Rubens und seiner Werkstatt gezeigt.
In Antwerpen wurden im 17. Jh. sämtliche Gattungen der Malerei gepflegt: Historie, Porträt, Landschaft, Stillleben, Jagdstück und Genre. Sie alle kommen mit wichtigen Werken der jeweils besten Vertreter ihres Fachs wie beispielsweise Anthonis van Dyck, Jacob Jordaens, Jan Brueghel d. Ä., Frans Snyders, David Teniers d. J. oder Jan Wildens zur Geltung.