Sie befinden sich hier

Schloss und Hofgarten Veitshöchheim

Veitshöchheim, Lkr. Würzburg / Unterfranken

Westfassade und Schlossparterre
Westfassade und Schlossparterre

Schloss und Hofgarten Veitshöchheim

Echterstraße 10
97209 Veitshöchheim

Tel. 0931/91582
Tel. 0931/35517-0
Fax 0931/35517-25
Email
sgvwuerzburg@bsv.bayern.de
Webseite
http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/veitsho.htm

Öffnungszeiten

April–Okt.: Di.–So. 9.00–18.00 Hofgarten ganzjährig bis Einbruch der Dunkelheit geöffnet, längstens bis 20.00

Beschreibung

Schloss Veitshöchheim, bis 1802 Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Würzburg, liegt inmitten eines der bedeutendsten Rokokogärten Deutschlands. Ursprünglich ein Jagdstützpunkt, entstand hier 1680 bis 1682 das Sommerschloss, das 1749 bis 1753 durch Balthasar Neumann vergrößert wurde. In dem 2005 komplett restaurierten Schloss sind die Wohnung der Fürstbischöfe mit ihrer Ausstattung des 18. Jh. und das Appartement Großherzog Ferdinands III. v. Toskana (1806–1814) zu besichtigen.
Schon ab 1702 hatte Fürstbischof Johann Philipp v. Greiffenclau mit der Anlage von Terrassen und Seen die Umwandlung zum Ziergarten in die Wege geleitet. Adam Friedrich v. Seinsheim veranlasste 1763 die Ausgestaltung zum Rokokogarten in seiner heutigen Form. Etwa 200 Skulpturen der Hofbildhauer Johann Wolfgang van der Auwera, Ferdinand Tietz und Johann Peter Wagner bevölkern die nur 270 mal 475 m große Gartenanlage.
Im Rahmen eines kosmologischen Programms sind Tierdarstellungen, die steinerne Hofgesellschaft und Personifikationen der Götter und Künste den drei Regionen des Gartens, Wald-, Lauben- und Seenregion, zugeordnet. Aus konservatorischen Gründen mussten die Sandsteinplastiken durch Abgüsse aus Kunststein ersetzt werden, die wichtigsten Originale befinden sich im Mainfränkischen Museum in Würzburg. Als Dauerausstellung kann im Schloss eine Dokumentation zum Hofgarten besichtigt werden. Für den Hofgarten ist an der Schlosskasse ein Audioguide erhältlich.