Sie befinden sich hier

Schloss Linderhof

Linderhof, Lkr. Garmisch-Partenkirchen / Oberbayern

Schloss, Park und Parkgebäude bilden zusammen ein kunstvolles Ensemble des Historismus
Schloss, Park und Parkgebäude bilden zusammen ein kunstvolles Ensemble des Historismus

Schloss Linderhof

Linderhof 12
82488 Ettal

Tel. 08822/9203-49
Fax 08822/9203-11
Email
sgvlinderhof@bsv.bayern.de
Webseite
http://www.linderhof.de

Öffnungszeiten

Besichtigung von Schloss und Grotte nur mit Führung: April–15. Okt.: tägl. 9.00–18.00 16. Okt.–März: tägl. 10.00–16.00 Im Winter ist nur das Schloss zu besichtigen. Grotte, Maurischer Kiosk, Marokkanisches Haus, Hundinghütte und Einsiedelei des Gurnemanz: April–15. Okt.: tägl. 9.00–18.00 Öffnungszeiten können sich je nach Witterung verschieben.
Museumsshop

Beschreibung

Vom Forsthaus zum Königshäuschen zum Schloss, so lässt sich die Baugeschichte von Schloss Linderhof zusammenfassen. Ab 1869 ließ König Ludwig II. das ehemalige Försterhäuschen seines Vaters schrittweise im wahrsten Sinne des Wortes „umbauen“, bis schließlich ein prunkvoll ausgestattetes Lustschloss im Stil des französischen 18. Jh. entstand. Es ist das einzige große Bauprojekt Ludwigs II., das zu seinen Lebzeiten vollendet wurde.
Auch die Umgebung sollte dem Geist des französischen Absolutismus entsprechen. Nach Plänen von Carl Joseph von Effner entstand schließlich einer der qualitätvollsten Parks des 19. Jh., der Elemente des französischen Barock mit dem englischen Landschaftsgarten vereint: Terrassen mit Wasserbassins, geometrische Beete, eine Kaskade mit Figurenbrunnen treffen auf einen naturnahen, unregelmäßig gestalteten Park. Dieser wird belebt durch exotische Bauten, die die Orientmode der Zeit (Marokkanisches Haus, Maurischer Kiosk) und Ludwigs Vorliebe für Richard Wagners Opern widerspiegeln. Am bekanntesten ist hier wohl die „Venusgrotte“ (1. Akt des „Tannhäuser“), eine künstliche Tropfsteinhöhle mit See und Wasserfall und damals völlig neuartiger elektrischer Beleuchtung.