Sie befinden sich hier

Schatzkammer der Evang.-Luth. St. Andreaskirche

Weißenburg i. Bay., Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen / Mittelfranken

Romanisches Vortragekreuz
Romanisches Vortragekreuz
Foto: Ev.-Luth. Pfarramt Weißenburg, Foto-Munique, Weißenburg

Schatzkammer der Evang.-Luth. St. Andreaskirche

Pfarrgasse 5
91781 Weißenburg

Tel. 09141/9746-0
Fax 09141/9746-14
Email
pfarramt.weissenburg@elkb.de
Webseite
http://www.st-andreaskirche.de/schatzkammer

Öffnungszeiten

Besichtigung durch gesicherte Glastüre im Sommer 8.00-18.00, im Winter 9.00-17.00, Eintritt mit Führung Mai-Sept. Di.-So. 11.00-12.00 u. n. Vereinb.

und/oder nur nach Vereinbarung offen

Beschreibung

Wie die großen reichsstädtischen Bürgerkirchen Mittelfrankens besaß auch Weißenburg in der St. Andreaskirche eine reiche Kirchenausstattung, die auf Stiftungen der Bürger zurückging. In der bisher als Sakristei genutzten ehemaligen Läutstube unten im Turm wurde 1995 eine Schatzkammer eingerichtet, in der die noch erhaltenen vor- und nachreformatorischen Kirchenschätze ausgestellt werden. Kostbarstes Kleinod ist ein romanisches Vortragekreuz des 12. Jh. Erstmals wird auch der 1930 wiederentdeckte „Weißenburger Reliquienschatz“ gezeigt, zu dem acht Tonapostel (um 1400) sowie – neben weiteren Reliquienbehältnissen – zwei hervorragende textile Kopfreliquiare gehören. Eine Vorstellung von der reichen Kirchenausstattung vermitteln ein Triptychon mit getriebenen Silberreliefs, ein kleines Doppelaltärchen mit einer St.-Georgs-Gruppe und einem Gnadenstuhl aus Alabaster in den Schreinen sowie zwei gefaßte Leuchterengel. Die ausgestellten Vasa sacra und weitere textile Ausstattungsstücke vom Anfang des 16. bis zum 19. Jh. zeigen mit ihren Stifterinschriften die Verbundenheit der Weißenburger Bürger mit ihrer Kirche.