Sie befinden sich hier

Residenz Ansbach

Ansbach, kreisfreie Stadt / Mittelfranken

Festsaal mit Deckengemälde von Carlo Carlone, 18. Jh.
Festsaal mit Deckengemälde von Carlo Carlone, 18. Jh.

Residenz Ansbach

Promenade 27
91522 Ansbach

Tel. 0981/953839-0
Fax 0981/953839-40
Email
sgvansbach@bsv.bayern.de
Webseite
http://www.schloesser.bayern.de

Öffnungszeiten

April–Sept. Di.–So. 9.00–18.00, stündl. Schlossführungen 9.00–17.00 (letzte Führung) Okt.–März Di.–So. 10.00–16.00, stündl. Schlossführungen 10.00–15.00 (letzte Führung) Da die Öffnungszeiten jährlich variieren können, informieren Sie sich bitte auf der Webseite.

Beschreibung

Obgleich sich die Residenz Ansbach heute als stilistisch einheitliches Gebäude darstellt, ist sie über Jahrhunderte organisch gewachsen. Ein Rest der spätmittelalterlichen Anlage ist die Gotische Halle im Nordostflügel, die eine bedeutende Ansbacher Fayence- und Porzellansammlung bewahrt. Ihre heutige Gestalt erhielt die Residenz in der ersten Hälfte des 18. Jh. durch die Architekten Gabriel de Gabrieli, Karl Friedrich v. Zocha und Leopold Retti. Sehenswert sind auch das Deckenfresko des Festsaals von Carlo Carlone, die Gemäldegalerie mit Werken des Rokoko und Gemälden aus der ehemals markgräflichen Galerie (Zweigmuseum der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen) sowie die Sammlung Meißener Porzellane im Spiegelkabinett. Dank des reichen Bestands an Mobiliar und Kleinkunst ist die Atmosphäre einer absolutistischen Residenz des 18. Jh. gut erhalten.