Sie befinden sich hier

Museum am Maxplatz

Rehau, Lkr. Hof / Oberfranken

Detail aus dem Zinnfigurendiorama „Geschichte der Menschheit“
Detail aus dem Zinnfigurendiorama „Geschichte der Menschheit“
Foto: Stadt Rehau

Museum am Maxplatz

Maxplatz 7
95111 Rehau

Tel. 09283/898560
Fax 09283/898675
Email
museum.rehau@stadt-rehau.de
Webseite
http://www.stadt-rehau.de/index.asp?pm_wgr=361&pm_gruppe=WGR_130&wgr_id=&pm_session=0

Öffnungszeiten

So. 14.00–17.00 u. n. Vereinb.

Beschreibung

In den Räumen des Alten Rathauses wurde 1985 das Museum der Stadt Rehau eröffnet. Auf zwei Etagen wird die Geschichte der Stadt präsentiert, die maßgeblich durch das Gerberhandwerk und die Porzellanindustrie geprägt ist.
Die stadtgeschichtliche Sammlung veranschaulicht die Entwicklung von Rehau in den vergangenen Jahrhunderten. Die erste urkundliche Erwähnung, die Verleihung der Stadtrechte und die drei großen Stadtbrände stellen markante Ereignisse dar. Den Mittelpunkt der Ausstellung bilden zwei Modelle der Rehauer Innenstadt vor und nach dem verheerenden dritten Brand von 1817. Des weiteren zeugen einige Objekte von der ab dem 18. Jh. in der Region einsetzenden Perlfischerei. Wesentlich zur Industrialisierung der Stadt trugen die Porzellanmanufakturen Zeh, Scherzer & Co. sowie Hertel, Jacob & Co bei. Beide produzierten bis in die 2. Hälfte des 20. Jh. neben Gebrauchsgeschirr hochwertige Geschenkartikel und Zierobjekte.
Trachten, Glaswaren, Bilder und Möbel dokumentieren in der Schlesischen und der Ascher Heimatstube die Geschichte der Vertriebenen, die nach dem 2. Weltkrieg in Rehau eine neue Heimat fanden. An die in der Weberei beschäftigten Sudetendeutschen erinnert die Roßbacher Weberstube mit Stoffen und Jacquard-Webstühlen. Dem Museum am Maxplatz angegliedert ist auch die Puppen- und Spielzeugsammlung der Walter Stiftung Rehau.
Ein wichtiges Zeugnis der Wirtschaftsgeschichte von Rehau stellt die Mechanische Werkstätte Gelius dar, die 1871 durch Johann Christian Gelius gegründet wurde und bis 1996 in Betrieb war. Die Mechanische Werkstätte befindet sich außerhalb des Museumsgebäudes und kann nach Absprache besichtigt werden. Zu besonderen Anlässen finden Vorführungen der über Transmissionen angetriebenen Maschinen statt.