Sie befinden sich hier

Markgräfliches Opernhaus

Bayreuth, kreisfreie Stadt / Oberfranken

Fassade, um 1744
Fassade, um 1744

Markgräfliches Opernhaus

Opernstraße 14
95444 Bayreuth

Tel. 0921/75969-22
Tel. 0921/75969-0
Fax 0921/75969-32
Email
sgvbayreuth@bsv.bayern.de
Webseite
http://www.bayreuth-wilhelmine.de/deutsch/opernh/index.htm

Öffnungszeiten

April-Sept. tägl. 9.00-18.00, Okt.-März tägl. 10.00-16.00. Zu diesen Zeiten kann während der derzeitigen Sanierung des Opernhauses die Ausstellung im "Informationszentrum Welterbe Markgräfliches Opernhaus Bayreuth" besichtigt werden. Ein Sichtfenster ermöglicht Einblicke in die Baustelle.

Beschreibung

Das Markgräfliche Opernhaus – seit 2012 UNESCO Weltkulturerbe – ist eine Schöpfung der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, die selbst als Bühnenschriftstellerin, Komponistin und Schauspielerin hervortrat und zudem seit 1737 die Intendanz der Hofoper innehatte. Nach Plänen von Joseph Saint-Pierre begann man 1744 mit dem Bau. Den Innenraum entwarf der Bologneser Giuseppe Galli Bibiena, der damals bedeutendste Theaterarchitekt; Details führte sein Sohn Carlo aus. 1748 fertiggestellt, diente die Oper freilich selten als Fest- und Aufführungsstätte, da Heizung und Beleuchtung sich als problematisch erwiesen. Gerade deshalb aber ist der Innenraum mit seiner Farbigkeit in gedämpften Blau- und Grüntönen unversehrt erhalten geblieben und gehört heute als herausragendes Beispiel zu den wenigen original überlieferten Theaterbauten des 18. Jh.