Sie befinden sich hier

Heimatmuseum

Prien a. Chiemsee, Lkr. Rosenheim / Oberbayern

Benedikt Furtner, Porträt einer Priener Bürgerin, 1850
Benedikt Furtner, Porträt einer Priener Bürgerin, 1850

Heimatmuseum

Valdagno-Platz 2
83209 Prien

Tel. 08051/92710
Fax 08051/60669
Email
kunstsammlung@prien.de
Webseite
http://www.prien.de/de/freizeit_kultur/heimatmuseum.htm

Öffnungszeiten

April-Okt. Di.-So. 14.00-17.00, Jan.-März So. 14-tägig, 1. Advent-6. Jan. gesonderte Öffnungszeiten

Beschreibung

1913 begründeten Priener Bürger die Sammlung des Museums, die endgültig 1964 im ehemaligen Kistleranwesen „Beim Mayerpaul“ aufgestellt wurde. Das Handwerkerhaus von 1837 mit seiner neobarocken Fassadenmalerei beherbergt heute eine bedeutende Sammlung zur Geschichte, Kunstgeschichte und Volkskunde des westlichen Chiemgaus.
Neben den „Bauernstuben“ und Handwerkerzimmern ist besonders die Darstellung der Chiemgauer Tracht mit dem bekannten „Priener Hut“ sehenswert. Die Chiemseefischerei wird durch den letzten Chiemsee-Einbaum aus der Mitte des 19. Jh. vertreten. Wichtige Exponate bilden, neben den Ortsmodellen von 1810 und 1900, die große gemalte Übersichtskarte der Herrschaft Wildenwart von 1735 sowie das Modell der „Priener Turmverschiebung“ des Jahres 1735. Religiöse Kunst und Krippen zeugen von der Frömmigkeit der Landbewohner. Besonders hervorzuheben sind die Bilder der „Chiemseemaler“ des 19. und 20. Jh., beispielsweise der Gruppe „Bären und Löwen“ (1855–97), der „Welle“ (1922–34), Stiftungen mit Arbeiten der Künstler Theodor v. Hötzendorff (1898–1974), Fritz Halberg-Krauss (1874–1951) und Rudolf Sieck (1877–1957) sowie Chiemgauer Kunst nach 1945.

Ausstellungen

Traumschlösser?

König Ludwig II.: seine Bauten in Tourismus und Werbung
17.07.2016 - 23.10.2016