Sie befinden sich hier

document Legionslagermauer

Regensburg, kreisfreie Stadt / Oberpfalz

document Legionslagermauer

D.-Martin-Luther-Straße 2
93047 Regensburg

Tel. 0941/507- 2448
Email
museen_der_stadt@regensburg.de
Webseite
http://www.regensburg.de/kultur/museen-in-regensburg/staedtische-museen/document-legionslagermauer

Öffnungszeiten

frei zugänglich, Schließung der Informationszentrale im Parkhaus Dachauplatz in den Nachtstunden

Feiertags offen

Beschreibung

Das Standlager der 3. Italischen Legion in Regensburg (Castra Regina) wurde im Jahr 179 n. Chr. unter Kaiser Marcus Aurelius fertiggestellt. Das Kastell umschlossen eine mächtige, mit Türmen versehene Mauer aus großen Quadersteinen und ein breiter vorgelagerter Graben. Von der Mauer des römischen Legionslagers in der Regensburger Altstadt haben sich an drei Stellen größere Partien erhalten: die Südost-Ecke am Ernst-Reuter-Platz und die Nordost-Ecke am Hunnenplatz sowie ein großes Stück der Ostseite im Parkhaus am Dachauplatz. Dort befindet sich auch die Informationszentrale für das aus den drei Teilbereichen bestehende „document Legionslagermauer“.
Während die Südost-Ecke mit den nach Westen und Norden anschließenden Mauerzügen durch eine großformatige Informationstafel, neue Wegeführung und spezielle Beleuchtung als begehbare Denkmalzone zur Geltung kommt, ist im Parkhaus Dachauplatz entlang der Römermauer durch Abschottung vom Autoverkehr und effektvolle Inszenierung die Schaffung eines gleichsam museal präsentierten Bereichs gelungen. Die Informationszentrale im dortigen Untergeschoß bildet mit Filmsequenzen zur Bedeutung und Geschichte der Römermauer auf einer Monitorwand und einem Einzelbildschirm sowie mit einer wandfüllenden Visualisierung der Perspektive entlang der östlichen Legionslagermauer zur Römerzeit zusammen mit der ausführlichen Beschilderung im Erdgeschoß den Kern des „document Legionslagermauer“.

Es lädt ein zur Besichtigung der mithin größten Dauerausstellung über die Römerzeit in Bayern im direkt gegenüber gelegenen Historischen Museum (Dachauplatz 2–4).