Sie befinden sich hier

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Museum zur Geschichte der deutschen Teilung

Mödlareuth, Lkr. Hof / Oberfranken

Rekonstruierte Grenzsperranlagen
Rekonstruierte Grenzsperranlagen

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Museum zur Geschichte der deutschen Teilung

Mödlareuth 13
95183 Töpen

Tel. 09295/1334
Fax 09295/1319
Email
museum.moedlareuth@t-online.de
Webseite
http://www.moedlareuth.de

Öffnungszeiten

März-Okt. Di.-So. 9.00-18.00, Nov.-Febr. Di.-So. 9.00-17.00, Mo. n. Vereinb.

und/oder nur nach Vereinbarung offen

Beschreibung

Die Amerikaner nannten es „Little Berlin“: ein 50-Seelen-Dorf, das ebenso wie sein großes Pendant zum Symbol der deutschen Teilung wurde. Eine Betonmauer zog sich mitten durch das Dorf – hier war Sperrgebiet auf der östlichen und Besucherandrang auf der westlichen Seite.
Die Tragik der deutschen Teilung – politisch, wirtschaftlich und vor allem menschlich – kann wohl kaum deutlicher vor Augen geführt werden als in Mödlareuth. Die Vermittlung der Funktion von Grenzsperranlagen ist dabei nur ein Bereich. Erfahrbar werden die historischen Zusammenhänge und vielfältigen Aspekte der deutschen Teilung, vor allem aber die unterschiedlichen Lebensumstände diesseits und jenseits von Mauer, Zaun und Stacheldraht.
Neben der musealen Infrastruktur mit Archiven, Bibliothek, Medienwerkstatt und Depots verfügt die Gedenkstätte über ein Freigelände mit einer Fläche von ca. 15 000 m². Große Teile der für Mödlareuth spezifischen Sperranlagen sind im Original erhalten, der Aufbau des DDR-Grenzgebietes wird in einer Rekonstruktion erläutert. Bis zur Realisierung der Dauerausstellung präsentiert das Museum Sonderausstellungen zur Geschichte der deutschen Teilung und zeigt im Museumskino Dokumentaraufnahmen. Führungen und Seminare für Schulklassen und Erwachsenengruppen bilden den Kern der politischen Bildungsarbeit.

Ausstellungen