Sie befinden sich hier

Roth in der Nachkriegszeit

Kriegsende und Neubeginn
14.10.2015 - 08.11.2015

Amerikanische Panzer auf dem Rother Marktplatz
Amerikanische Panzer auf dem Rother Marktplatz
Foto: Stadtarchiv Roth, Wilhelm Gillich

Museum Schloss Ratibor

Hauptstraße 1
91154 Roth

Tel. 09171/848532
Fax 09171/848519
Email
museumschlossratibor@stadt-roth.de
Webseite
http://www.schloss-ratibor.de

Öffnungszeiten

April-Okt. Di.-So. 10.00-17.00 u. n. Vereinb.

Beschreibung

Am 20. April 1945 wurde Roth von der US-Army besetzt, und für die Bürger der Stadt war der 2. Weltkrieg beendet. Die folgende Zeit war turbulent, die Nazi-Eliten und mit ihnen ihre Provinzschergen suchten das Weite, und es galt in kürzester Zeit ein Ordnungssystem zu errichten und langfristig an einem neuen Staat zu arbeiten. Die alliierte Besatzungsmacht übernahm das Kommando und beauftragte örtliche Vertrauensleute mit der Verwaltung. So wurde Dr. Ernst Supf kommissarischer Bürgermeister von Roth, der die Stadt durch die Umbruchphase steuern und die erste freie Stadtrats- und Bürgermeisterwahl am 27. Januar 1946 vorbereiten sollte. Die Umstäde waren teilweise chaotisch, ein gewaltiger Strom von Menschen ergoss sich durch das Land. Befreite KZ- Häftlinge und Zwangsarbeiter waren auf dem Weg nach Hause oder warteten als sogenannte Displaced Persons auf ihre Ausreise aus Deutschland, evakuierte Bombenopfer aus den größeren Städten suchte neue Unterkünfte oder versuchten in ihre Heimat zurück zu gelangen und Flüchtlinge aus den östlichen Teilen des Deutschen Reiches suchten eine neue Heimat. Es galt den Mangel zu verwalten und gemeinsam mit den Amerikanern die Deutschen reif für die Demokratie zu machen. Glücklicherweise hat sich ein ausführlicher Tätigkeitsbericht von Ernst Supf erhalten, der die Nachkriegszeit in Roth anschaulich schildert.